Schulsanitäter

Mehr als Erste Hilfe

Mitglieder eines Schulsanitätsdienstes sind in Erster Hilfe ausgebildete Schülerinnen und Schüler. Ihre Hauptaufgabe ist es, in den Pausen und auch während des Unterrichtes, die Lehrkräfte bei Erste-Hilfe-Maßnahmen zu unterstützen.

Das macht der Schulsanitätsdienst

Ob dir plötzlich schlecht wird, du eine Sportverletzung hast oder einfach nur ein Pflaster brauchst – der Schulsanitätsdienst ist zur Stelle. Du kannst auch den SSD telefonisch während des Unterrichtes erreichen. Den Dienst üben Schüler und Schülerinnen aus, die bei Unfällen oder plötzlichen Erkrankungen die Erstversorgung übernehmen. Zusätzlich sind die Schulsanis auch bei allen möglichen Schulveranstaltungen, wie Sportfeste oder Tag der offenen Tür dabei und sind zur Stelle, falls es jemandem nicht gut geht. Dafür sind sie ausgebildet.

Was bringt der Dienst?

Für die Schule gibt der Schulsanitätsdienst mehr Sicherheit. Jede Schule ist dazu verpflichtet, Ersthelfer/innen zu haben. Das sind Lehrerinnen und Lehrer, die von Schüler und Schülerinnen unterstützt werden. Das führt zur Entlastung der Lehrkräfte, die den Unterricht zum Beispiel für kleinere Verletzungen nicht unterbrechen müssen. Zum anderen ist es vielen Kindern lieber, wenn sich Mitschüler oder Mitschülerinnen um sie kümmern. Es gibt Situationen, die sind mit Lehrern einfach peinlicher.

SSD – Schul-Sanitäts-Dienst