Neue Autorität

Veränderte Rolle von Erwachsenen

In den letzten Jahrzehnten haben sich Gesellschaft und Schule und damit auch das Verständnis von Autorität stark verändert. Die Zeiten, in denen Schüler*innen allein aufgrund der Rolle – ob Eltern, Lehrer*innen, Polizist*innen oder anderen Erwachsenen – Respekt zeigten, sind längst vorbei. Diese Veränderungen haben zur Folge, dass Schulen immer häufiger mit Disziplinschwierigkeiten konfrontiert sind. Die Schuld dabei bei den Kindern und Jugendlichen zu suchen wäre falsch, da sie in eine sehr viel kompliziertere Welt hineinwachsen als die Generationen vor ihnen. Gefordert sind in dieser Situation eine neue Lehrerinnenrolle und ein neues Verständnis von Autorität. Die Neue Autorität setzt dabei aus folgenden Bestandteilen zusammen:

Distanz versus Präsenz und Nähe

Während die traditionelle Autorität eher auf Distanz, Gehorsam und Furcht basiert, setzt die Neue Autorität auf Präsenz und Nähe. In der Neuen Autorität steht die Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt, die Lehrerinnen sind Bezugspersonen und erfüllen eine Ankerfunktion. Der Haltung der Erwachsenen kommt dabei eine wichtige Bedeutung zu „Ich bin deine Lehrerin, ich bleibe hier und gehe nicht weg.“ Wichtig dabei ist, dass die Erwachsenen die Führungsrolle aktiv übernehmen und somit verlässliche Partnerinnen im schulischen Leben sind.

Eine neue Lehrerrolle?

Traditionelle LehrerrolleNeue Lehrerrolle
Distanz und FurchtPräsenz und Nähe
Kontrolle und GehorsamSelbstkontrolle und Beziehung
UnmittelbarkeitAufschub und Beharrlichkeit
Hierarchie (Pyramide), AlleingangNetzwerk, Unterstützer, Helfer
Immunität gegen KritikTransparenz und Veröffentlichung
StrafenWiedergutmachung und Widerstand

Präsenz und Nähe

⦁ Entschlossene Anteilnahme und Fürsorge auch in schwierigen Situationen: „Ich bin dein Vater/deine Mutter/deine Lehrerin. Du kannst mich nicht abwählen oder kündigen. Ich bin hier und bleibe hier!“

Selbstkontrolle und Beziehung

⦁ Die Selbstkontrolle wirkt deeskalierend.
⦁ Ich kann nur mich selbst kontrollieren und nicht das Kind.

Aufschub und Beharrlichkeit

⦁ Anstatt der unmittelbaren Reaktion aus den Emotionen nehmen sich die Erwachsenen Zeit, um weitere Schritte gründlich zu überlegen. Daraus folgt: „Schmiede das Eisen, wenn es kalt ist.“ und „dein Verhalten ist nicht in Ordnung. Ich werde mich beraten und komme darauf zurück.“

Netzwerk, Unterstützer und Helfer

⦁ Lehrkräfte, Eltern und Erziehungsberechtigte sind wichtige Bündnispartner. „Du tust, was ich sage!“ wird ersetzt durch „Wir machen, was wir sagen!“

Transparenz und Veröffentlichung

⦁ Die Begleiterscheinung ist ein Unterstützungssystem.
⦁ Die Schwierigkeiten werden gemeinsam bearbeitet und nicht allein und heimlich.

Wiedergutmachung und Widerstand

⦁ Das Lernen steht im Mittelpunkt.
⦁ Die Wiedergutmachung von Fehlern und Schäden führt zur Verantwortungsübernahme.

Als stark. stärker. WIR – wird die Rilke-Realschule wird seit 2018 bei der Umsetzung des von Haim Omer entwickelten Interventionskonzepts der Neuen Autorität begleitet.